Coronavirus - wie Samaritervereine und Kantonalverbände sich engagieren

Samariterinnen und Samariter engagieren sich tatkräftig und leisten einen wichtigen Beitrag zur Pandemiebewältigung.

Die Dienstleistungen werden laufend der aktuellen Situation angepasst. Hier finden Sie Inhalte zum Engagement der Samariterinnen und Samariter wie Erklärvideos, Empfehlungen oder Berichte zu den Einsätzen.

Samariter im Einsatz bei Wiedereröffnung des Drive-in Testzentrums in Bern

Der Grund für die Wiedereröffnung des Testzentrums auf dem Bernexpo-Gelände ist die steigende Nachfrage nach Corona-Tests und die zunehmenden Fallzahlen.

Im Drive-in Testzentrum können sich Personen mit COVID-19 Symptomen testen lassen, nachdem sie einen Online-Fragebogen ausgefüllt haben.

Rund 100 Personen vom Militär-Sanitäts-Verband und den Samaritern helfen im Testzentrum mit. André Roggli, Bereichsleiter ad interim des Schweizerischen Samariterbunds und Mitglied vom SV Rüschegg, steht als Einsatzleiter im Einsatz und gehört dem Projektteam an.

Neue Aufgabe des Samaritervereins Thayngen hat sich bewährt

Vor der Gemeinschaftspraxis an der Blumenstrasse in Thayngen betreibt der Samariterverein Thayngen eine Triagestelle, der Thaynger Anzeiger berichtete am 21. April darüber. Die Aufgabe besteht darin, vom Coronavirus befallene Patienten von den übrigen Patienten abzusondern.

Wie der Thaynger Anzeiger vom 19. Mai berichtet, hat sich die Unterstützung des Samaritervereins sehr bewährt. Die Zahl der Corona-Erkrankungen geht zurück, dennoch bleibt die Triagestelle in Betrieb. Geplant ist die Unterstützung durch den Samariterverein bis Anfang/Mitte Juni. Lesen Sie die Berichte dazu.

Oberbuchsiterin und ihr Team nähen Schutzmasken für Hilfsbedürftige

Die Samariterin Doris Kolly und ihre Nähgruppe stellen Schutzmasken für Hilfsbedürftige her, unter anderem für das Sozialwerk Pfarrer Sieber.

Bericht im Oltner Tagblatt

Ufhuserin Josy Filliger freiwillig im Einsatz

Die Samaritervereine des Kantons wurden um Unterstützung im Luzerner Kantonsspital angefragt. Die Ufhuserin Josy Filliger hat sich freiwillig zum Einsatz gemeldet.

Josy Filliger hat sich angesteckt. Nicht mit dem Corona- sondern mit dem Helfervirus. Als sie im E-Mail des Samariterverbands las, das man Helfer für einen Spitaleinsatz sucht, war für sie sofort klar: «Wenn es irgendwie geht, will auch ich Einsätze leisten.»

Lesen Sie den Bericht im Willisauer Bote

Samariterin an vorderster Front

Astrid Müller steht im Berner Drive-in Testzentrum im Einsatz. Sie testet täglich hunderte Personen auf das neue Coronavirus.

  • Lesen Sie den Bericht des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK)
  • Zum Kurzfilm des SRK «Einsatz während der Corona-Pandemie»

Freiburger Samaritervereine - Nähen für das Pflegepersonal

Samariterinnen im Freiburger Sensebezirk haben sich an die Nähmaschine gesetzt und Kleidung für das Pflegepersonal genäht, als sich ein Engpass bei den Schutzkitteln abzeichnete.

Lesen Sie den Bericht dazu.

Unterwalliser Samariter leisten Hunderte Einsatzstunden

Der Verband der Unterwalliser Samaritervereine (Association des Sections de Samaritains du Valais Romand ASSVR) ist bereits seit dem 14. März sehr aktiv in der Pandemiebewältigung. In enger Zusammenarbeit mit Fachstellen und Gesundheitsbehörden engagieren sich Samariterinnen und Samariter auf verschiedenen Ebenen.

In einer eigens für Corona-Patienten eingerichteten Pflegestation in Crans-Montana entlasten sie das Pflegepersonal. Mehrere Alters- und Pflegezentren in der Region dürfen beim Mahlzeitendienst auf die Unterstützung der Samariterinnen und Samariter zählen. Da derzeit keine Bevölkerungskurse durchgeführt werden, haben die Unterwalliser ausserdem auf YouTube eine Videoserie mit praktischen Tipps und Informationen veröffentlicht.

Insgesamt haben die Unterwalliser Samariterinnen und Samariter bis letzte Woche beachtliche 1843 Einsatzstunden für die Pandemiebewältigung geleistet. Die vielen spontanen Einsätze auf persönlicher Basis sind dabei ebenso wenig mitgezählt wie die Stunden für Blutspendeaktionen und andere Dienstleistungen der Samaritervereine für die öffentliche Gesundheit.

Neue Corona-Testzentren für die Bevölkerung

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) leistet einen wesentlichen Beitrag zur Corona-Testung für die Bevölkerung. Gemeinsam mit dem Kanton Bern und namhaften Wissenschaftlern sowie nach Rücksprache mit dem Bund hat das SRK ein Vorgehen erarbeitet, das schweizweit umgesetzt werden könnte. Am Donnerstag 2. April öffnet im Auftrag des Kantons Bern das erste Corona-Testzentrum, für das keine Zuweisung eines Arztes nötig ist. Der bestehende Pool an medizinischem Personal des Schweizerischen Samariterbunds (SSB) und des Schweizerischen Militär-Sanitäts-Verbandes (SMSV) machen den Betrieb im grossen Stil möglich.

Der Kanton Luzern mobilisiert Samariter/innen für Covid-19-Schnelltests

Zum Beispiel Eliane Keiser: sie ist als Freiwillige im Einsatz am Luzerner Kantonsspital. Sie führt unter strengsten Hygienerichtlinien Covid-19-Tests durch. So entlastet sie aktiv die Pflegenden und leistet einen wertvollen Beitrag zur Pandemie-Bewältigung. Während ihrer Einsätze erlebt sie die grosse Verunsicherung der Menschen. Trotz der grossen Belastung, hat sie stets ein offenes Ohr für die Patientinnen und Patienten.

Der Kantonalverband Valais auf YouTube

Der Kantonalverband Valais romand hat einen YouTube-Kanal eingerichtet. Ziel ist es, Videos mit Informationen und Ratschläge rund um das Coronavirus unkompliziert über die eigenen Onlinekanäle wie Webseite, Facebook oder Instagram mit der Bevölkerung teilen zu können.