Schweizerischer Samariterbund
Schweizerischer Samariterbund
Martin-Disteli-Strasse 27
4601 Olten
Telefon 062 286 02 00
Fax 062 286 02 02
office@samariter.ch

Weiterbildung für ResQ


Fachtechnische Weiterbildungen gelten

Erstmals in diesem Jahr wurde die Weiterbildung der Kurs- und der Technischen Leiterinnen und Leiter erhoben – eine Voraussetzung für die Re-Zertifizierung der Kursleiter im Jahre 2010 bei ResQ*)


Angerechnet für die Re-Zertifizierung werden alle Weiterbildungen, die mit der unmittelbaren Kursleitertätigkeit zu tun haben. So gelten zum Beispiel Kochkurse nicht, aber fachtechnische Weiterbildungen schon. Das SSB-Zentralsekretariat kann aber nicht die individuelle Weiterbildung eines jeden Kursleiters erfassen. Das sprengt die Grenzen der Machbarkeit bei fast 3000 Kursleitern. Deshalb gilt beim SSB folgende Regelung betreffend Weiterbildungen:


  1. Besuch der obligatorischen sowie kantonal obligatorischen Weiterbildung im Kantonalverband
  2. Besuch der obligatorischen Weiterbildung ausserkantonal **
  3. Postendienst von gleicher Dauer **
  4. Persönliche Weiterbildung **

Zur Anerkennung als Weiterbildung stellt sich die Frage, weshalb denn die Obligatorische Vereinskader Weiterbildung OVKW früher Oslüe mit acht Stunden nicht anerkannt ist, übersteigt sie doch die verlangten sechs Stunden.

Dazu ist festzuhalten, dass als Weiterbildung nur die reine Arbeitszeit gilt. Die Pausen sowie allfällig weitere Themen wie allgemeine Informationen des Kantonalverbandes gelten nicht als Weiterbildungszeit. In diesem Jahr galt als Weiterbildung:
  • 2 Std Einführung in die Neuerungen des NfK (für Assistenten, KL und TL)
  • 2 Std Rhetorik (¨für KL)
  • 2 Std Fachtechnik (für TL)
 
Wer eine Doppelfunktion hat (KL und TL) muss beide Weiterbildungen absolvieren. In den letzten Jahren beinhalteten die OSLUe stets sechs Stunden reine Unterrichtszeit, Pausen usw. zählten nie zur offiziellen Weiterbildungszeit.
 
Es könnte auch passierten, dass eine Kursleiter/Technischer Leiter die drei  Tage Weiterbildung nicht erfüllt. Dazu ist Folgendes zu sagen:
 
Die Kantonalverbände erfassen die Weiterbildungen der Kader im Kantonalverband. Und auch das Zentralsekretariat erfasst jede einzelne Weiterbildung. Das Nachweisen dieser Weiterbildungen ist obligatorisch für die Re-Zertifizierung bei ResQ.
 
Erbringt ein Kursleiter die obligatorische Weiterbildung in zwei Jahren nicht, dann wird er vom Zentralsekretariat gemahnt, und er hat die Möglichkeit, die fehlenden Stunden nachzuholen.
 
Ohne die 3 Tage Weiterbildung kann er nicht Re-Zertifiziert werden und verliert somit die Berechtigung, Nothilfekurse zu erteilen.
 
Mit der obligatorischen, sowie kantonal obligatorischen Weiterbildung haben die Vereinskader ausreichend Möglichkeiten, die geforderten Weiterbildungen zu absolvieren. Um mit seinem Fachwissen à jour zu bleiben, sind drei Tage Weiterbildung in zwei Jahren das Minimum.
Roland Marti

*)  Der Verein ResQ bezweckt die Zertifizierung von Laienausbildungen und Ausbildenden im Rettungswesen durch die Strukturierung und Regelung des Kursangebots, die Entwicklung einheitlicher Ausbildungsnormen in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Medizinischen Rettungskommission (SMEDREC), dem Fachgremium für medizinische und andere wissenschaftliche Fragen im Rettungswesen.

**) Diese Weiterbildungen bedürfen der Rücksprache mit dem TK-Chef. Die Punkte 3 und 4 werden zudem nur in begründeten Ausnahmefällen bewilligt. Die entsprechenden Bestätigungen sind dem TK-Chef abzugeben. Er schickt diese, zusammen mit einem speziellen Formular an das Zentralsekretariat.

Partner
  • Logo Zewo
  • Rettungsorganisation des SRK Logo Schweizerisches Rotes Kreuz