Schweizerischer Samariterbund
Schweizerischer Samariterbund
Martin-Disteli-Strasse 27
4601 Olten
Telefon 062 286 02 00
Fax 062 286 02 02
office@samariter.ch

Rundmail HPA vom 30.04.2009

Pandemiegefahr:
eine Herausforderung für die Samaritervereine

Jetzt Kurse über häusliche Pflege bei Ansteckungsgefahr lancieren!

Die rasch zunehmende Gefahr einer Grippe-Pandemie hat zur Folge, dass der Kurs "Häusliche Pflege bei Ansteckungsgefahr" jetzt sofort und mit voller Kraft lanciert werden muss.

In mehreren Ländern wurde nachgewiesen, dass Patienten an der neuen Schweinegrippe erkrankt sind. Mensch-zu-Mensch-Übertragungen sind belegt.

Nun gilt es, die Bevölkerung auszubilden in häuslicher Pflege bei Ansteckungsgefahr.

Damit stehen wir Samariterinnen und Samariter vor einer unserer grössten Herausforderungen. Jetzt können und müssen wir zeigen, dass es uns braucht. Nutzen wir die Chance, denn sie kommt voraussichtlich nur ein Mal!

Es handelt sich um die gleiche Situation wie beim Pneuwechsel beim Auto. Die Winterpneus werden montiert, wenn absehbar ist, dass es kalt wird. Wenn es zu schneien begonnen hat, sind die Garagen überlastet. Und so wird es mit der Pandemie: Wenn sie ausgebrochen ist, werden die Leute zu Hause bleiben und Menschenansammlungen meiden.

Daher hat die Erteilung des Krankenpflegekurses Priorität vor allen anderen Samaritertätigkeiten. Ausserdem muss, wo noch nicht geschehen, das nächste Vereinstraining (die nächste Vereinsübung) dem Inhalt des Kurses gewidmet werden.

Gleichzeitig mit den Samaritervereinen werden die Kantonalverbände des SRK mobilisiert. Auch ihre Kursleiterinnen werden den Kurs "Häusliche Pflege bei Ansteckungsgefahr" sofort anbieten.

Die nachfolgenden Informationen betreffen:

  • Die Lancierung der Bevölkerungskurse
  • Die Weiterführung der Einführung von Kurs- und Technischen Leitern in die Kurserteilung
  • Die geplante Regelung der SSB-internen Kommunikation sowie die Öffentlichkeitsarbeit. 

Zur Lancierung der Bevölkerungskurse

Die Kurse "Häusliche Pflege bei Ansteckungsgefahr" sollten ab Montag, 11. Mai 2009 in der ganzen Schweiz angeboten werden. Es wird empfohlen, die Kursplanung in einer ersten Phase für die Zeit bis Ende Mai und in einer zweiten Phase für den Monat Juni vorzunehmen.

Empfohlener Kurspreis CHF 90.- pro Person

Alle geplanten Kurse müssen dem Zentralsekretariat des SSB gemeldet werden, damit sie aufgenommen werden können in die nationale Kursübersicht, die im Internet publiziert wird. Ab Dienstag, 5. Mai sind entsprechende Meldeformulare auf www.samariter.ch aufgeschaltet. Dort können auch ausgebuchte Kurse gemeldet werden.

Die Planung der Kurse soll wenn möglich regional abgesprochen und auch mit dem Rotkreuz-Kantonalverband koordiniert werden.

Es ist vorgesehen, die Medien am 7. oder 8. Mai über das Kursangebot der Samaritervereine zu informieren. Gleichzeitig wird die Übersicht auf www.redcross-edu.ch bekannt gemacht. (Diese Kursplattform kann auch über einen Link von www.samariter.ch erreicht werden.) Deshalb benötigen wir die Kursanmeldungen, unbedingt bereits vorher. Weitere Kurse sollen aber auch nach der Medienorientierung gemeldet werden, damit sie im Internet publiziert werden können.

Für die lokale Kurswerbung stehen die Plakatvorlagen auf der Homepage des SSB zur Verfügung. Zusätzlich müssen die lokalen Medien informiert werden. Auch hierzu werden Mustertexte auf www.samariter.ch bereit gestellt.

Alle Unterlagen zum Kurs "Häusliche Pflege bei Ansteckungsgefahr" finden Sie im Menü Downloads > Formulare Bevölkerungskurse > HPA

Zur Einführung weiterer Kursleiter und Technischer Leiter in die Kurserteilung

Aufgrund der aktuellen Situation werden im Mai und Juni weitere Einführungen in die Kurserteilung angeboten. Einzelheiten werden demnächst auf www.samariter.ch publiziert.

Verbandsinterne Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Das Zentralsekretariat sieht vor, in den nächsten Tagen und Wochen – wenn nötig täglich – via Homepage und Newsletters an Kantonalverbände und Samaritervereine (gemäss üblichem Verteiler) zu kommunizieren. Diese Kommunikationskanäle werden auch genutzt für den Kontakt zu Behörden und Partnerorganisationen, namentlich zum SRK und dessen Kantonalverbände.

In der kommenden Woche wird das Kursangebot wenn möglich im Rahmen einer Medienorientierung des Bundesamts für Gesundheitswesen (BAG) bekannt gemacht. Ergänzend wird im Zentralsekretariat auf jenen Zeitpunkt eine Info-Telefonnummer eingerichtet.

Die Unterlagen für die Medien werden den Kantonalverbänden und den Samaritervereinen ebenfalls mittels Newsletter zur Kenntnis gebracht.

30. April 2009        Kurt Sutter, Zentralsekretär SSB

Partner
  • Logo Zewo
  • Rettungsorganisation des SRK Logo Schweizerisches Rotes Kreuz