Schweizerischer Samariterbund
Schweizerischer Samariterbund
Martin-Disteli-Strasse 27
4601 Olten
Telefon 062 286 02 00
Fax 062 286 02 02
office@samariter.ch

Medienmitteilung vom 26. Mai 2013

Jubiläumsausstellung eröffnet

 

Schloss Wartenfels zeigt die 125-jährige Geschichte des Schweizerischen Samariterbundes

Über die Sommermonate hat das Schloss Wartenfels bei Lostorf den Schweizerischen Samariterbund (SSB) als Ehrengast geladen. Im Dachgeschoss präsentiert das Schloss eine Ausstellung zur 125-jährigen SSB-Geschichte. Am Sonntag, 26. Mai, erlebte sie ihre Vernissage.

Im Sommer 1888 gründeten die ältesten Samaritervereine in Aarau den Schweizerischen Samariterbund. 24 Jahre später wurde der Samariterverein Olten mit der Führung der SSB-Geschäfte beauftragt. Seither hat der SSB seinen Sitz ununterbrochen in der Stadt Olten.

Im Jahr seines 125. Geburtstages markiert der SSB in der Region Olten Präsenz. Seit Anfang Jahr hat er das frisch renovierte Gebäude des Zentralsekretariats an der Martin-Disteli-Strasse in Olten festlich beflaggt. Am 15. Juni wird in der Oltner Stadthalle die 125. Abgeordnetenversammlung stattfinden. Und in den Sommermonaten zeigt er auf dem Schloss Wartenfels bei Lostorf einen Überblick über seine 125-jährige Geschichte.

Dunant, Esmarch, Möckly

Die Ausstellung über den SSB schildert, wie der Verband entstand und welche Herausforderungen seine Mitglieder in schwierigen Zeiten (Weltkriege, Grippepandemie 1918) zu meistern hatten. Erklärt werden weiter die Dienstleistungen, welche die 1105 Samaritervereine und ihre 30‘000 Aktiven heute übernehmen: Das sind die bekannten Sanitätsdienste und Nothilfekurse, das sind die Angebote für Firmen, für Kinder, Jugendliche und Schüler, das sind Blutspendeaktionen usw.

Herausgestrichen werden die Verdienste von Friedensnobelpreisträger Henry Dunant, von Friedrich Esmarch, dem medizinischen „Vater“ der Ersten Hilfe und von Ernst Möckly, der nacheinander den Schweizerischen Militärsanitäts-Verband und den Schweizerischen Samariterbund gründete.

Vorbereitet und gestaltet hat die Ausstellung auf Schloss Wartenfels der Winznauer Historiker Hans Brunner, ehemaliger Konservator des Historischen Museums Olten. Ihm zur Seite standen Mitarbeitende des SSB-Zentralsekretariats in Olten.

Vier Lesesonntag geplant

Im Laufe des Ausstellungssommers sind vier Lesungen geplant: am 23. Juni wird Ulrich Knellwolf lesen, am 7. Juli Alex Capus, am 11. August Madeleine Schüpfer und am 8. September Ernst Burren. Die Schreibenden werden Texte zum Themenkreis Krankheit und Gesundheit vortragen. Im Anschluss an die Lesungen, die jeweils um 10.00 Uhr beginnen und eine Stunde dauern, werden erfahrene Samariter kurz wichtige Erste-Hilfe-Massnahmen vorstellen.

Das Schloss Wartenfels, die Ausstellung über den Schweizerischen Samariterbund und die gleichzeitig laufende Kunstausstellung unter dem Titel „Lebenslust“ sind an den Sonntagen vom 26. Mai bis zum 20. Oktober 2013, jeweils von 13 bis 17 Uhr zugänglich. Eintrittspreise für Erwachsene betragen 5, für Kinder 2.50 und für Familien pauschal 10 Franken. Der Raiffeisen-Museumspass ist gültig. Im Rahmen der Vernissage ist der Besuch der Ausstellung gratis.

Gruppen können Wartenfels auch an Werktagen besuchen. Anmeldungen und Auskünfte erteilt das Schlosswart-Ehepaar Sibylle und Daniel Baumann, Lostorf, Telefon 062 298 25 21, 079 475 30 57.

Partner
  • Logo Zewo
  • Rettungsorganisation des SRK Logo Schweizerisches Rotes Kreuz