Schweizerischer Samariterbund
Schweizerischer Samariterbund
Martin-Disteli-Strasse 27
4601 Olten
Telefon 062 286 02 00
Fax 062 286 02 02
office@samariter.ch

Medienmitteilung vom 19. März 2013

9 von 10 Schweizern wissen nicht, wie man ein Unfallopfer reanimiert

    
Eine Umfrage des TCS und des Schweizerischen Samariterbundes (SSB) hat Wissenslücken bei der Ersten Hilfe festgestellt. Europaweit glauben die befragten Personen mehrheitlich, die bei einem Unfall erforderlichen Erste-Hilfe-Massnahmen zu kennen. Die Resultate der Umfrage beweisen jedoch das Gegenteil: Bei der Selbsteinschätzung liegen die Schweizer auf dem 13. von 14 Rängen, bei den tatsächlich vorhandenen Kenntnissen belegen sie allerdings den 7. Platz.

TCS_Grafik_d

Um die Erste-Hilfe-Kenntnisse in der Schweiz zu testen, führten der TCS und die Samariter in Zusammenarbeit mit europäischen Partnern eine Umfrage durch. Die Ergebnisse sind zumindest überraschend und nicht erfreulich. Die Schweiz steht bezüglich der Selbsteinschätzung der Kenntnisse an vorletzter Stelle und knapp über dem Durchschnitt bei den tatsächlichen gemessenen Kenntnissen.

Europäer zeigen sich selbstsicher, aber unwissend

Die europäischen Länder kommen bei der Umfrage insgesamt nicht gut weg. Die befragten Personen kennen zum Grossteil nicht einmal die einfachsten Grundlagen der Ersten Hilfe. Trotzdem glauben durchschnittlich 65,8% der Europäer zu wissen, welche Hilfeleistungen im Notfall anzuwenden sind. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass jedoch bloss 17,8% der Befragten die bei einem Unfall erforderlichen Massnahmen wirklich kennen.

Am meisten Selbstvertrauen haben die Finnen, von denen 85,4% angeben, die Erste-Hilfe-Massnahmen zu kennen. Am andern Ende der Selbsteinschätzungs-Skala stehen die Slowenen mit 40,2%. Tatsächlich verfügen die Deutschen mit 32,5% richtigen Antworten über die grösste Sachkenntnis bei der Ersten Hilfe, während der Italiener bei dieser Bewertung mit 2,5% das Schlusslicht bilden.

Vier von fünf Schweizern kennen die Grundregeln nicht

Auch die Schweiz bildet dabei keine Ausnahme: 47,6% der Schweizer denken, korrekt Erste Hilfe leisten zu können. In Wirklichkeit beantworteten jedoch nur 19,5% den Fragebogen richtig. Selbst wenn diese Zahlen leicht über dem europäischen Mittelwert liegen, bleiben sie doch bedenklich. Die Studie zeigt zudem, dass 82% der Schweizer die Telefonnummer 112 des Euronotrufs nicht kennen. Weiter sind 62,8% nicht in der Lage, die Lebenszeichen einer verletzten Person zu überprüfen.

Noch beunruhigender ist, dass 80,5% der Schweizer nicht wissen, wie man einem stark blutenden Verletzten hilft und gar 91,5% keine Herz-Lungen-Wiederbelebung korrekt ausführen können. Schliesslich wissen fast 60% nicht, wie man ein Unfallopfer in der stabilen Seitenlage lagert. Die Ergebnisse dieser Umfrage bestätigen die Beobachtungen der Samariter im Alltag.

Regeln, die Leben retten können

50% der Todesopfer auf europäischen Strassen sterben in den ersten Minuten nach dem Unfall. Ein paar einfache Regeln können helfen, Menschenleben zu retten:

  • In erster Linie an die eigene Sicherheit denken
  • Den Unfallort sichern
  • Die Lebenszeichen der verletzten Person überprüfen
  • Hilfe anfordern
  • Erste Hilfe leisten
  • Bei den Unfallopfern bleiben und mit ihnen sprechen

Testmethode

Die Umfrage wurde 2012 während einem Zeitraum von 5 Monaten in folgenden 14 europäischen Staaten durchgeführt: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Kroatien, Österreich, Portugal, Schweiz, Serbien, Slowenien, Spanien und Tschechien. In jedem Land wurden 200 Automobilistinnen und Automobilisten in drei Altersstufen befragt. Die Umfrage bestand aus 10 Fragen, zwei davon beinhalteten praktische Übungen.

Die 8 Fragen und 2 praktischen Übungen des Tests

  • Wann haben Sie Ihren letzten Erste-Hilfe-Kurs absolviert?
  • Weshalb haben Sie einen solchen Kurs besucht?
  • Wären Sie imstande, bei einem Unfall jemandem Hilfe zu leisten?
  • Sie treffen zuerst an einem Unfallort mit einem Verletzten ein. Was tun Sie?
  • Kennen Sie die international gültige Nummer, die bei einem Notfall angerufen werden sollte?
  • Wie überprüfen Sie die Lebenszeichen des Opfers?
  • Das Opfer ist besinnungslos und atmet nicht. Was unternehmen Sie?
  • Die verletzte Personen blutet am Arm. Was tun Sie?

  • Das Opfer ist besinnungslos, atmet jedoch normal. Bringen Sie das Opfer in die stabile Seitenlage.
  • Das Opfer atmet nicht mehr. Führen Sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch.
Partner
  • Logo Zewo
  • Rettungsorganisation des SRK Logo Schweizerisches Rotes Kreuz