Schweizerischer Samariterbund
Schweizerischer Samariterbund
Martin-Disteli-Strasse 27
4601 Olten
Telefon 062 286 02 00
Fax 062 286 02 02
office@samariter.ch

Durchfall beim Kind

Allgemeines und Ursachen

Häufigste Ursache des Durchfalls ist eine Entzündungsreaktion des Darms auf eine Infektion. Durch die dabei auftretenden wässrigen oder schleimigen Stühle verlieren die Säuglinge und Kleinkinder sehr viel Flüssigkeit. Dies kann einen Mangel an Flüssigkeit und wichtigen Salzen nach sich ziehen, der sich bei länger andauerndem Durchfall oder in der Kombination mit Erbrechen bis zum Schock ausweiten kann.

Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten sowie Lebensmittelvergiftungen können Durchfallerkrankungen auslösen. Auch chronische Darmerkrankungen (z.B. Zöliakie) führen oft zu Durchfall.

Symptome

Von einem Durchfall spricht man, wenn das Kind deutlich öfter Stuhlgang hat als üblicherweise und die Konsistenz des Stuhls wässriger ist als sonst. Der Stuhlgang kann auch blutig-schleimig oder schleimig-eitrig sein. Zusätzlich kann ein veränderter Geruch auftreten.

Erste Hilfe

Notieren, wie oft und wie viel Durchfall das Kind hat, ebenso die Begleitsymptome wie Erbrechen oder Fieber. Auf diese Weise kann der Flüssigkeitsverlust besser abgeschätzt werden.

Bei einem akuten Durchfall muss darauf geachtet werden, den Verlust an Flüssigkeit und wichtigen Salzen (Elektrolyte) wieder auszugleichen – Säugling weiterhin stillen. Ist der akute Durchfall nicht sehr ausgeprägt, soll mit dem Flüssigkeitsersatz folgendermassen begonnen werden:

Über die ersten sechs Stunden sollte die Flüssigkeit mit Tee oder Wasser mit Traubenzucker und Salz ersetzt werden. Es kann auch eine Drittelslösung gegeben werden. Es gibt auch die Möglichkeit, im Fachhandel geeignete Fertigprodukte zu beziehen.

  • Danach den Kostaufbau mit bindenden Nahrungsmitteln wie Karotten, geriebener Apfel, Banane, Reis, Kartoffel, Zwieback, Salzstangen weiterführen oder entsprechend den Bedürfnissen des Kindes.
  • Als Flüssigkeitszufuhr eignen sich Teesorten wie Kamille, Fenchel, Heidelbeere.
  • Arzt kontaktieren,
    - wenn sich der Durchfall bei einem Säugling über 6 Stunden und bei einem Kleinkind
      über 12 Stunden hinzieht
    - wenn sich der Allgemeinzustand deutlich verschlechtert
    - bei breiigen, massigen Stühlen und bei chronischen oder blutigen Durchfällen.


Durchfall oder Erbrechen – Wann sollte der Arzt aufgesucht werden?

  • Wenn Ihr Kind jünger als 2 Jahre alt ist.
  • Wenn Ihr Kind andere Krankheiten hat.
  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind Zeichen von Austrocknung hat.
  • Wenn Ihr Kind Bauchweh hat.
  • Wenn Ihr Kind erbricht und keine Flüssigkeit mehr bei sich behalten kann.
  • Wenn Sie Blut oder Schleim im Stuhl Ihres Kindes sehen.
  • Wenn der Durchfall schlimmer wird.
  • Wenn Ihr Kind Fieber hat.
  • Wenn Ihr Kind sehr unruhig oder sehr schläfrig ist.
  • Wenn Sie von einer Auslandreise zurückgekommen sind.


Rezept für 1 Liter Drittelslösung:

1 Liter bestehend aus:

  • 1/3 Orangensaft
  • 1/3 Schwarztee
  • 1/3 Leitungswasser
  • 1 Messerspitze Salz
  • 1 Esslöffel (Trauben-)Zucker
    in kleinen Mengen, möglichst kalt
Partner
  • Logo Zewo
  • Rettungsorganisation des SRK Logo Schweizerisches Rotes Kreuz