Schweizerischer Samariterbund
Schweizerischer Samariterbund
Martin-Disteli-Strasse 27
4601 Olten
Telefon 062 286 02 00
Fax 062 286 02 02
office@samariter.ch

Bauchschmerzen beim Kind

Allgemeines und Ursachen

Kinder klagen sehr häufig über Bauchschmerzen. Die Ursachen sind vielfältig. Dazu gehören Erkrankungen der Bauchorgane, wie zum Beispiel eine Magen-Darm-Grippe, eine Blinddarmentzündung, ein Harnwegsinfekt, eine chronisch entzündliche Darmerkrankung und anderes. Auch eine Lungenentzündung kann sich durch Bauchschmerzen äussern. Es kann sich aber auch um funktionelle, das heisst ohne organische Ursache, oder psychisch bedingte Bauchschmerzen handeln. Gerade Kleinkinder geben oft Bauchschmerzen an. Häufig werden diese dann im Nabelbereich angezeigt.

Hinweise für die Ursache des Bauchschmerzes sind die Schmerzlokalisation, der Schmerzcharakter, der zeitliche Zusammenhang der Schmerzen und begleitende Symptome. Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Diagnose ist die Schmerzintensität. Ein vor Schmerzen verzerrtes Gesicht, blasse Hautfarbe und Angst sollte immer als Hinweis auf eine ernste Ursache gedeutet werden.

Symptome

  • Weinen
  • Unruhe
  • Angezogene Beine
  • Vor Schmerzen verzerrtes Gesicht
  • Blasse Hautfarbe
  • Angst
  • Nahrungsverweigerung

Begleitende Symptome können sein: Fieber, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Gelbsucht, Brennen beim Wasserlassen. Bei akuten entzündlichen Erkrankungen des Bauchraumes tritt begleitend oft hohes Fieber auf.

Schmerzlokalisation: Im Allgemeinen gilt: Je weiter die Bauchschmerzen vom Nabel entfernt sind, desto häufiger handelt es sich um organisch bedingte Bauchschmerzen. Hinzu kommt, dass Bauchschmerzen tatsächlich ausstrahlen können, bei einer Gallenkolik z.B. in die rechte Schulter.

Erste Hilfe

Leidet das Kind an Bauchschmerzen, ist jedoch lebhaft, hat weder Fieber noch Durchfall, erbricht nicht und hat einen weichen Bauch, was sich durch sanftes Abtasten ermitteln lässt,

  • Beobachten
  • Zuwendung
  • Bauchmassage im Uhrzeigersinn
  • Warme Bettflasche
  • In regelmässigen Abständen etwas zu trinken geben, zum Beispiel Tee.
  • Keine Schmerzmittel verabreichen, um Symptome als Hinweise auf die mögliche Ursache nicht zu verfälschen.
  • Bei länger dauernden Bauchschmerzen Arzt aufsuchen

Als Notfall gilt nur, was plötzlich (akut) und auffällig auftritt. Erbricht das Kind heftig und verweigert jegliche Nahrungsaufnahme:

  • Arztbesuch

Je kleiner das Kind ist, desto schneller gerät sein Wasser-Salz-Haushalt durcheinander. Das kann in wenigen Stunden geschehen, vor allem, wenn die Unpässlichkeit mit Durchfall einhergeht oder wenn ein Säugling apathisch wird, das heisst kaum mehr reagiert.

  • Alarmieren
Partner
  • Logo Zewo
  • Rettungsorganisation des SRK Logo Schweizerisches Rotes Kreuz